Quirinusschrein
Quirinusschrein

Quirinusschrein

1597

Vergoldetes Messing, Silber, Halbedelsteine und Glas / 37 x 71 x 39 cm
Leihgabe der katholischen Pfarrgemeinde St. Quirinus, Neuss

Der Heilige Quirinus ist Patron der Stadt Neuss. Der Legende nach ist er als römischer Militärtribun für die Bewachung Papst Alexanders I. verantwortlich und stirbt um das Jahr 115 den Märtyrertod, nachdem er sich zusammen mit seiner Tochter Balbina zum Christentum bekehren ließ. Der Schrein wird 1597 von der Äbtissin des Quirinusstifts, Elisabeth von Dobbe, und zwei Stiftsdamen gestiftet, da sein Vorgänger, eine mittelalterliche Tumba, 1585 bei der Plünderung des Quirinusmünsters durch protestantische Soldaten zerstört wird. In den 1830er-Jahren überarbeitet der Neusser Goldschmied Schwann den Schrein. Auf seinen drei Schauseiten zeigt er heute Figuren der zwölf Apostel, der Gottesmutter Maria und Christus als Erlöser. Quirinus ist als römischer Tribun mit Rüstung, Schild und Wimpel dargestellt. Der Schrein ist mit Halbedelsteinen, Edelsteinimitaten, einer Karneolgemme sowie silbernen Rosetten verziert. Bis zum Jahr 1900 beherbergt er die Reliquien des Heiligen Quirinus.

Quirinusschrein
Quirinusschrein
Pilger beim Umgang um den gotischen Quirinusschrein
Um 1610 / Teil eines Zyklus von 16 Gemälden
Öl auf Leinwand / 87 x 71 cm / Leihgabe der
katholischen Pfarrgemeinde St. Quirinus, Neuss