SAMMLUNGEN

COLLECTIONS

BLINDTEXT

Himmelfahrt Christi (Tafel der rechten Flügelinnenseite des Hochaltars der Lamberti-Kirche in Hildesheim), um 1420
Abschied des Saulus vom Hohen Rat (Tafel der rechten Flügelaußenseite des Hochaltars der Lamberti-Kirche in Hildesheim), um 1420 
Tempera auf Eiche / je 67 x 61,5 cm
Inv.-Nr. D1317, D1413 Sammlung Dr. Clemens Sels

Das Altarretabel ist ein bedeutendes Werk der Internationalen Gotik und stammt von einem bislang unbekannten Meister. Die beiden, nur an Festtagen geöffneten Innenseiten der Flügel zeigen jeweils vier Szenen der Passion Christi vom letzten Abendmahl bis zum Jüngsten Gericht. Zu diesen prächtigen Tafeln gehört die „Himmelfahrt Christi“. Die heute etwas befremdliche Darstellung Christi, der vor den Augen der Gottesmutter Maria und der Apostel in einer Wolke entschwindet, ist eine seit dem Hochmittelalter übliche Auffassung dieses Themas.

Im Gegensatz dazu zeigt die andere Tafel der im geschlossenen Zustand sichtbaren Werktagsseite des rechten Altarflügels eine Szene aus dem Leben des Apostels Paulus. Vor seiner Wandlung zum Paulus und seiner Bekehrung zum Christentum empfängt der strenggläubige Jude Saulus vom Hohepriester die versiegelten Briefe mit den Namen der Mitglieder der christlichen Gemeinde in Damaskus, die er gefangen nehmen und nach Jerusalem bringen soll. Dass er die Dokumente hoch zu Ross entgegen nimmt, zeigt seine große Entschlossenheit, die Verfolgung der verfeindeten Christen aufzunehmen. Auch wenn die Öffnung des Bildraums zum realen Raum misslingt, faszinieren die kunstvoll verschränkte Bildarchitektur und die kontrastreiche Farbgebung bis heute.